<<  home                      
  Vita - etwas über mich      
 

Herzliche Grüße aus der verträumten Ortschaft Gohlis, ein Ortsteil westlichen Stadtrand Dresdens, wo ich seit einigen Jahren wohne, liebe und Vögel züchte.

Geboren bin ich 1953 aber mein Kindheitstraum, einmal ein Zootierpfleger werden zu wollen, ging leider nicht in Erfüllung. Also habe ich mir Zuhause einen Ersatz geschaffen.

Seit frühester Jugend beschäftigte ich mich mit der Zucht von Prachtfinken und wurde 1974 Mitglied in einem traditionsreichen Dresdner Vogelzüchterverein und begann dann auch mit der Farben- und Positurkanarienzucht.

Seit 1985 bin ich ausgebildeter Preisrichter für Farben-, Positurkanarien und Finkenmischlinge; später auch für Cardueliden und europäische Vögel.

   
                       
 

Derzeit halte und züchte ich folgende Farbenkanarien: Isabell Gelb, Satinet Gelb, Achat Gelb und Achateumo Gelb.

Mit der experimentellen Zucht fast aller Kanarienfarbschläge erwarb ich mir einen umfassenden Einblick in die Genetik der Kanarienvögel. Eigene Untersuchungen zur Farbgebung, Gefiederaufbau und Genetik finde ich sehr spannend und habe sie in ein paar Artikeln veröffentlicht, damit auch andere interessierte Vogelfreunden tiefere Einblicke in die sehr faszinierende Welt der Vogelzucht erhalten.

Ich würde mich freuen, wenn Sie mir Ihre Meinung, Fragen und Anregungen mitteilen.

 

 

<- Achat gelb intensiv; Satinet gelb schimmel

   
                       
 

Alle Wände und die Fußböden der Innenvolieren und der Zuchträume sind gefliest. So lassen sich diese Flächen gut reinigen und Ungeziefer kann sich nicht festsetzen. Alle Zuchtkäfige sind aus beschichteten Spanplatten und lassen sich ebenfalls sehr gut reinigen.

 

In jedem Raum sorgen Leuchtstoffröhren mit elektronischen Vorschaltgeräten (EVG) für eine flimmerfreie Beleuchtung. Diese Leuchten lassen sich dimmen. So kann die Beleuchtungsstärke dem Jahresverlauf angepasst werden. Eine Zeitschaltuhr sorgt für das pünktliche Ein- und Ausschalten der Leuchten. Durch eine schwache Nachtbeleuchtung können sich die Vögel auch in der Nacht noch ausreichend orientieren.

 

<- Die Zuchtanlage für Kanarien. Jedes Fach ist mit einer dimmbaren LED-Beleuchtung versehen

(siehe auch http://www.mr-jaehne.de/)

   
                       

 

Neben Farbenkanarien tummeln sich auch einige Cardueliden und exotische Vögel - mit wechselnden Besatz - in meiner zweiten Zuchtanlage.

 

Derzeit sind dies: Kapuzenzeisige, Erlenzeisige und Kanarengirlitze.

 

 

 

 

<- Kanarengirlitze und Kapuzenzeisige

 

 

 

Die Zuchtanlage für die etwas wärmeliebenden Exoten können - durch entfernen der Trennschieber  - in zwei 4,5 m lange Flugkäfige verwandelt werden. Die Beleuchtung besteht aus 60 W-Leuchtstoffröhren mit EVG, die einzeln ab- oder zugeschaltet werden können. Je Zuchtfach sind 2 dieser Röhren angebracht und sorgen so für eine artgerechte, helle Beleuchtung.

Ein schwaches Nachtlicht dient der Orientierung der Vögel in der Nacht.

In dieser Zuchtanlage züchte ich derzeit erfolgreich: Kapuzenzeisige, Magellanzeisige und Gelbbauchgirlitze

 

 

<- Zuchtanlage für Exoten und Cardueliden

   
     
     
     
     
     
     
     
     
                       
 

Außerhalb der Brutzeit tummeln sich die Vögel in den Außen- und Innenvolieren meiner Zuchtanlage.

An einem Nebengebäude sind die großzügigen Außenvolieren angebaut. Im Gebäude befinden sich die Innenvolieren, in die sich die Vögel bei Witterungsunbilden jederzeit zurückziehen können.

 

In den mit MACROLON ® überdachten, trockenen Außenvolierenbereichen bildet Sand und Rindenmulch den Bodenbelag.

Im nicht überdachten Bereich wurde eine 20 cm dicke Kiesschicht mit sehr grober Körnung (1-3 cm!) eingebracht. Regenwasser und verspritztes Badewasser kann sofort ablaufen und es entstehen keinerlei Stellen an denen Schimmel entsteht.

Alle mit Rechteckdraht (1 x 1 cm) versehenen Flächen wurden an den Balken sowohl innen, als auch außen mit diesem Geflecht bespannt. Katzen und anderes Raubzeug können so niemals Vögel verletzen, die an das Gitter fliegen.

Zwischen den beiden Volieren befindet sich eine Schleuse, die ein entweichen der Vögel bei betreten der Volieren wirksam verhindert.

   
                       
    Weitere Tipps zur Haltung und Zucht finden Sie hier    
         
         
         
         
         
         
         
©  Norbert Schramm